StartLatest NewsLatest News

Latest News

[ad_1]

»Freibad für Alle« lautet die Forderung der Demonsterierenden vor dem Prínzenbad in Kreuzberg.

Foto: nd/Lola Zeller

Sonntagmittag vor dem Kreuzberger Freibad »Prinzenbad«: Sicherheitskräfte am Einlass zum Bad führen Taschen- und Ausweiskontrollen durch, einige Polizist*innen kommen aus dem Schwimmbad heraus und positionieren sich vor dem Eingang und Aktivist*innen rollen Transparente aus und bauen die Technik für eine Kundgebung auf. Ein Badegast geht wütend davon, weil er nicht in das Bad gelassen wurde. Er hatte seinen Personalausweis nicht mitgenommen.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links

nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik – aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin – ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

»Seit der Ausweisregel kam ich hier jeden Tag rein und es war nie ein Problem. Aber heute war die Security stur«, sagt er bei Verlassen des Geländes zu »nd«. Er zeigt sein Verkehrsbund-Sozialticket, mit dem er sich zuvor ausreichend ausweisen habe können, bis heute. »Das ist ein absoluter Skandal, was die sich leisten. Mir steht’s bis hier.« Er zeigt auf die sich versammelnden Protestierenden vor dem Bad. »Deswegen sind die ja auch hier heute, um zu demonstrieren.« Kurz darauf wird eine weitere Person vom Badpersonal am Eingang abgewiesen, auch sie zieht wütend davon.

»Mach mal Keine Welle – Kundgebung gegen rassistische Hetze und Bullen in unseren Freibädern«, so lautet das Motto der Veranstaltung, organisiert von Migrantifa Berlin. »Die Gewalt wird nicht mehr, sondern die Hetze«, sagt Malik Martin von Migrantifa in einem Redebeitrag. Er bezieht sich auf die polizeiliche Kriminalstatistik, aus der hervorgehe, dass sowohl Körperverletzungen als auch Hausverbote deutlich zurückgegangen seien im Vergleich zur Zeit vor der Corona-Pandemie. Sowieso seien 90 Prozent der in der Statistik gelisteten Delikte Diebstahl-Vorfälle, keine Handgreiflichkeiten, Prügeleien oder ähnliches.

Es werde also eine Debatte um Gewalt in Schwimmbädern geführt, die keine Faktengrundlage hat. Wie eine Auflistung an Zeitungsüberschriften der letzten zwei Wochen zeigt, wird sie rassistisch geführt. Vor allem migrantisierte Jugendliche werden für die vermeintlich hohe Anzahl an Gewalttaten verantwortlich gemacht. »Der Nationalismus, der hinter solchen Debatten steht, wie um Silvester 2015 in Köln oder letztes Jahr in Berlin oder ganz allgemein die Debatten um die Sonnenallee und Clankriminalität sind jederzeit abrufbar«, sagt Martin.

Auch die Gruppe »Columbiabad für Alle« richtet sich gegen den »rassistischen und klassistischen Diskurs« in Bezug auf die Freibäder. In einem Redebeitrag thematisieren Lia und Pia, dass Politiker*innen nun die Sicherheit, unter anderem von queeren Menschen, als Argument nutzen, um Ausweiskontrollen und Polizeiwachen in den Bädern einzuführen. »Es ist schon interessant, wie viel Eile die Politik darin sieht, Queers vermeintlich schützen zu wollen, wenn es darum geht, von Rassismus und Klassismus betroffene Jugendliche zu schikanieren«, sagt Pia. Doch der Kampf müsse gemeinsam geführt werden. »Die neuen ›Schutzmaßnahmen‹ sind ein Auslese-Verfahren, um nur noch legalisierte, registrierte, finanziell ausgestattete Personen ins Freibad zu lassen.«

Statt der Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen brauche es mehr Personal in den Schwimmbädern, mehr Lohn, mehr Pausen und Deeskalationstrainings. So sieht es auch Migrantifa-Sprecherin Anissa Diop. »Wir haben auch mit Mitarbeiter*innen hier im Prinzenbad gesprochen. Auch sie sagen, dass die Gewalt eigentlich zurückgeht, aber der Personalmangel stark zugenommen hat.« Deshalb brauche es eine bessere Entlohnung der Angestellten. Migrantifa fordert außerdem einen Stopp der sozialen Kürzungen, wie sie durch Sparmaßnahmen drohen könnten. »Wir sind gegen Polizei in Schwimmbädern und verlangen soziale Lösungen für soziale Probleme«, sagt Diop.

Dem Aufruf zur Kundgebung vor dem Prinzenbad sind über Hundert Menschen gefolgt. »Ich bin hier, um gegen den Rassismus zu demonstrieren, mit dem die ganze Debatte aufgeladen ist«, sagt Filiz, eine der Anwesenden, zu »nd«. Eine weitere Teilnehmerin ergänzt, dass sie als Neuköllnerin regelmäßig im Columbiabad sei und die mediale Darstellung nicht ihren eigenen Erfahrungen entspreche. Beide sind sich einig, dass die Polizeipräsenz und die Kontrollen zu Racial Profiling führen, also von Rassismus Betroffene verschärft kontrolliert würden.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!

Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft



[ad_2]

Source link

Most Popular

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

More from Author

Read Now

Angreifer Filip John verlässt die Powervolleys

Düren Erneut verlässt ein Spieler die Powervolleys Düren. Angreifer Filip John sieht seine Zukunft bei einem anderen Verein. Er möchte mehr Verantwortung übernehmen. ...

Latest News

Fußball Nationalspieler Neuhaus bei Mönchengladbach-Test verletzt Florian Neuhaus hat sich beim 2:1-Testspielsieg von Borussia Mönchengladbach gegen Ingolstadt verletzt. Foto...

Abwehrtalent Chiarodia wechselt von Bremen nach Mönchengladbach

Mönchengladbach Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat das italienische Toptalent Fabio Chiarodia vom SV Werder Bremen verpflichtet. ...

Latest News

"Nothing Compares 2 U" Irische Sängerin Sinead O'Connor im Alter von 56 Jahren gestorben Die irische Sängerin Sinead O'Connor  ...

Technik: Die Geheiminisse der Blade Battery : Sichere Klinge

Technik: Die Geheiminisse der Blade Battery Sichere Klinge BYD Blade Battery ...

Latest News

Westafrika Putschversuch in Niger? - Auswärtiges Amt: Lage unklar Nigers Präsident Mohamed Bazoum bei einem Berlin-Besuch im Juli 2021....

Latest News

Drogeriekette Gericht verbietet dm Labels "klimaneutral" und "umweltneutral" Bezeichnungen wie "umweltneutrales Produkt" müssen von dm-Eigenmarken verschwinden ...
de_DEGerman